Falsche DSGVO-Abmahnung mit Virus schwappt durchs Netz

In den letzten Tagen erreichten uns immer wieder Anfragen und Meldungen von unseren Kunden im Hinblick auf ein anwaltliches Schreiben, welches diese per E-Mail erhalten haben. Die Anwälte führen eine Abmahung im Hinblick auf Art. 13 EU DSGVO (Informationspflichten) aus. Die unterschiedlichen Absender geben sich als Anwälte einer Kanzlei aus. Hierbei werden unterschiedliche Kanzlei-Namen genutzt. Bisher bekannt sind uns:

  • Kanzlei Voetz
  • Kanzlei Strube
  • Kanzlei – D&D
  • Kanzlei Eckert & Kollegen
  • Kanzlei – Schöneberg & Partner
  • Kanzlei Werners & Partner

Das zugrunde liegende Schreiben zur Abmahnung im Anhang mutet auf den ersten Blick tatsächlich echt an und scheint auch im Hinblick auf die Vorgangsnummern/das Aktenzeichen (z.B. JK/DSGVO/2019/1202-1) echt zu sein. Tatsächlich verbirgt sich in der angefügten ZIP-Datei zur E-Mail allerdings ein Virus.

Unserer Recherche nach exsistieren diese Kanzleien allerdings nicht! Darüber hinaus werden die Namen lediglich zur Verschleierung der gefälschten Absender-E-Mail-Adressen genutzt.

Daher weisen wir darauf hin, dass Sie solche Arten von E-Mails bitte stets kritisch hinterfragen sollten! Prüfen Sie, ob der vermeindliche Absender wirklich ein Anwalt ist bzw. die Kanzlei exsistiert. Welche E-Mail-Adresse liegt dem Schreiben zugrunde (lassen Sie sich nicht nur vom Anzeigenamen in Ihrem E-Mail-Programm verwirren!)? Rufen Sie im Zweifel in der Kanzlei an, wenn Sie diese nicht ausfindig machen können ist es maximal wahrscheinlich, dass es sich um eine bösartige Mail handelt. Leiten Sie die E-Mail mit Anhang bitte nicht weiter. Anwälte versenden Ihre Schreiben nicht ausschließlich per E-Mail. Sollte es sich um eine echte Abmahnung handeln, wird Ihnen diese auch schriftlich per Post zugestellt werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.